Foyer, Eingangsbereich

KTM ist eine österreichische Motorradmarke, welche mittlerweile weltweit bekannt ist. Trotz ihres Bekanntheitsgrades verfügt sie aber über kein eigenes Museum. Dies war der Ausgangspunkt meiner Diplomarbeit. Es sollte eine Erlebniswelt gestaltet werden, in der die Besucher von der Geschichte über die Gegenwart bis hin zur Zukunft einen kompletten Überblick über die Marke KTM, deren Produkte und Veranstaltungen erhalten. Als Standort wurde Mattighofen in Oberösterreich gewählt. Einerseits liegen hier die historischen Wurzeln der Marke, andererseits befinden sich auch der aktuelle Hauptsitz, das Fertigungswerk, die Entwicklungsabteilung und viele weitere Zweige ebenfalls hier.
Um eine Unterteilung der Ausstellungsobjekte in Geschichte, Gegenwart und Zukunft zu ermöglichen, beherbergt das Museum drei große, teilweise eingegrabene, multifunktionale, zu- und wegschaltbare Ausstellungsräume. In dem höheren, dem Hauptwerk zugewandten Kubus befinden sich die internen Anlieferungs- und Büroräume, ein Archiv und auf der obersten Ebene ein Veranstaltungsbereich. Diese Räumlichkeiten sind über einen zentral gelegenen Empfangsbereich mit direkter, barrierefreier Verbindungen zum Parkplatz und Hauptwerk erreichbar.
Die Arbeit gliedert sich in drei Teile, je einen allgemeinen Rechercheteil zu KTM und Mattighofen und den Entwurf der KTM-Experience.