Schlüsselraum

Als Folge eines Krieges sind Erkenntnisse, Werte und Beziehungen aus der Vorkriegszeit obsolet geworden – teils durch die tatsächliche Zerstörung, aber vor allem durch eine subjektive emotionale Entwertung dieser.
In diesem Zusammenhang ist ein Gebäude, das ein Stück Vergangenheit einer Gesellschaft bewahrt, ein Weg um die historische Kontinuität zu wahren und so eine gesunde Beziehung der Menschen zu ihrer Vergangenheit zu erreichen. Daraus folgend war das Ziel dieser Arbeit, ein bestehendes Ensemble umzubauen und in eine neue bosnische Kinothek umzuwandeln. Ein neues Raumelement, ein Schlüsselraum, verbindet die bestehenden oder verfremdeten Teile, die momentan getrennt funktionieren, und filtert die Kommunikation zwischen Außen und Innen atmosphärisch und funktionell. Die Räumlichkeiten werden mittels Durchbrüchen​ miteinander verbunden, so dass die verschiedenen Atmosphären benachbarter Räume miteinander in Verbindung treten und eine neue räumliche Tiefe geschaffen wird. Eine Atmosphäre des Zwielichts und der Dunkelheit soll vorherrschen, da diese zu einer ›bewusstlosen peripherischen Vision‹ und ›einer taktilen Fantasie‹ führt und stärker frequentie​rte Orte an B​ed​e​utung und P​räsenz gewinnen lässt. Dadurch entsteht der Eindruck eines zusammengehörigen Gefüges mit seinen vielschichtigen räumlichen und atmosphärischen Ausprägungen.