Schwimmhalle

Das von Roland Rainer geplante und 1974 in Wien eröffnete Stadthallenbad ist ein wichtiges Zentrum des österreichischen Schwimmsports und die einzige Schwimmhalle Wiens, die über ein 50 m Sportbecken verfügt. Im Jänner 2013 wurde vom Wiener Gemeinderat eine Projektentwicklungsfirma mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, mögliche Standorte für ein neues, überdachtes 50 m langes Trainingsbecken zu evaluieren. In dieser Studie werden als mögliche Standorte die Seestadt Aspern genannt bzw. eine neu zu errichtende Schwimmhalle im Bereich der Liegewiese des Stadionbads im Wiener Prater. Anstelle der Neuerrichtung einer Schwimmhalle sieht der folgende Entwurf die Erweiterung des Stadthallenbads um ein neues Trainingsbecken vor, das an Stelle der vorhandenen, angrenzenden und zum Areal der Stadthalle gehörenden Halle A errichtet wird. Die vorliegende Arbeit soll zeigen, dass eine Erweiterung des Stadthallenbads unter Berücksichtigung der bisher sanierten Bauteile möglich und sinnvoll ist. Durch Veränderungen des bestehenden, nicht mehr in allen Bereichen zeitgemäßen Raumprogrammes soll das Stadthallenbad wieder alle Anforderungen an ein modernes Trainingszentrum erfüllen. Die vorhandene Überdachung wird durch eine neue Hülle ersetzt, die sich ans ursprüngliche Konzept der sichtbaren Konstruktion orientiert, aber eine eigenständige Formensprache aufweist und sich klar von der bestehenden Substanz abgrenzt.