Ostfassade Hotelriegel über Bestand (Zufahrtsseite)

Die vorliegende Arbeit behandelt die ehemalige ›obere‹ Kavalleriekaserne in der Stadt Enns in Oberösterreich. Der Komplex, der in den 1850er Jahren erbaut wurde, befindet sich auf einer Grundfläche von 13.000 m2 sehr zentral am Rande der Altstadt. Das Herzstück des alten Prachtbaus bildet die damals sehr großzügig ausformulierte Winterreithalle, die über Jahrzehnte auch als solche genutzt wurde.
In dieser Arbeit wurde das, im romantischen Historismus erbaute, Objekt neugenutzt und erweitert. Unter Betrachtung denkmalpflegerischer Aspekte wurde dabei die Grundsubstanz so gut wie möglich erhalten. Neues hebt sich von Altem ab, ohne dabei den Charakter des historischen Gebäudes zu stören. Ziel war es, mit einem neuen Gesamtkonzept das äußerst geschichtsträchtige Objekt wieder zu beleben, um es zukünftig einer breiten Masse durch verschiedenste Nutzungen zugänglich machen zu können. Temporäres Wohnen wird dabei, neben diversen öffentlichen Funktionen, Mittelpunkt der Neunutzung. Das Konzept sieht eine Teilung der Anlage in zwei Bereiche vor. Der Vorplatz sowie die Seitentrakte und die Reithalle sollen zukünftig als Eventbereich nutzbar gemacht werden. Ein vorgeschaltenes Foyer bildet dabei den neuen Eingang. Östlich der Reithalle wird der Innenhof durch einen knapp 130 m langen Hotelriegel abgeschlossen und dadurch zu einem halböffentlichen, ruhigen Bereich.