Baukörperkonzept

Stammersdorf, ein Dorf im Nordosten Wiens mit langer Weinbautradition, entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten zu einem beliebten Wohnort. Folglich konnte eine Zunahme an Wohnbauten in und um Stammersdorf verzeichnet werden. Die Wohnbauten nehmen jedoch kaum Rücksicht auf die gewachsene Dorfstruktur.
Dieses Projekt lässt Weinbau, das daraus gewonnene Produkt Wein und das Wohnen zu einer Einheit verschmelzen. Das Ziel ist, unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten die Stärken des Dorfes zu forcieren und Wohnmöglichkeiten mit Einfamilienhauscharakter zu schaffen. Die Vorteile der im Ort vorherrschenden Typologie des Hofhauses werden in diesem Projekt genutzt. So wird bei hoher Dichte hohe Wohnqualität geschaffen.
Die Form des Projekts lässt es zu großzügige Außenräume zu generieren, welche ohne Aufzug bequem auf allen Ebenen behindertengerecht erschlossen werden können. Die Außenräume dienen dazu den Ort mittels verschiedener Bepflanzungskonzepte im kleinen Rahmen zu seiner ursprünglichen, landwirtschaftlichen Nutzung zurückzuführen. Durch die Vinothek, die Weinkeller, eine Flaschenabfüllanlange und verschiedene Seminar- sowie Degustationsräume wird die Tradition des Weinbauortes erhalten und gestärkt.