Straßenfassade der ehemaligen Schlossmühle

Da die ehemalige Schlossmühle Ebendorf in ihrer Geschichte offensichtlich mehrfach verändert wurde, gibt sie heute nur mehr wenig darüber preis, wie sie ursprünglich als Mühle funktioniert hat. Im Zuge einer Plünderung des Schlossarchivs im Zweiten Weltkrieg gingen viele Unterlagen verloren.
Auf der Recherche basierend sollen folgende Forschungsfragen über das Objekt beantwortet werden:
• Wie waren die Funktionen der Mühle organisiert und wo waren das Wasserrad und dessen Mühlenkanal positioniert?
• Wie alt ist die derzeit bestehende Struktur und welche Bauphasen gab es?
Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, ein, auf der vorangegangenen Recherche aber auch auf der Analyse vor Ort basierendes, neues Nutzungskonzept zu erstellen. Daran anknüpfend wird eine schonende Revitalisierung vorgeschlagen und ein architektonischer Entwurf erarbeitet, um die ehemalige Schlossmühle vor dem endgültigen Verfall zu retten.
Aufgrund der Besonderheiten der Mühle aber auch aufgrund der Analyse der Umgebung entsteht die Idee einer kinderbezogenen Nutzung. Durch weitere Recherche schärft sich das Konzept einer Tagesstätte für Kinder mit Behinderung. Die Einrichtung spezialisiert sich auf autistische und behinderte Kinder im Alter von null bis 16 Jahren, wobei diese Altersbeschränkung nicht unabänderlich ist.