Sanierung der Hauptfassade

Das Ensemble in der Burgergasse gliedert sich in einen zweigeschoßigen Altbau, zwei Innenhöfe und ein freistehendes, ebenerdiges Bauwerk, das den zweiten Hof abschließt. Das heutige Erscheinungsbild des Gebäudes wird stark von Elementen aus der Renaissance geprägt. Durch bauhistorische Untersuchungen konnte jedoch die Existenz von Mauerwerk eines früheren, gotischen Hauses festgestellt werden, auf welchem sich das Wirtshaus im 16. und 17. Jahrhundert in der jetzigen Form entwickelt hat.
Ziel der Arbeit ist es, die historischen Hintergrundinformationen zu erläutern sowie eine fundierte Bestandsaufnahme durchzuführen. Aufbauend auf den gewonnenen Informationen soll ein adäquates Sanierungs- und Nutzungskonzept ausgearbeitet werden, um das Hauses zu bewahren und dessen historischen Wert hervorzuheben. Das Prinzip des ›minimalen Eingriffs‹ soll angewendet werden, damit die, für das Ensemble typischen, Raumqualitäten erhalten bleiben. In dem Entwurf soll das Ensemble zu einem Gasthof, einem Restaurant und einer Vinothek für Stadtbesucher sowie für Stadtbewohner umgestaltet werden.