Grundriss

Die Arbeit ›Re.Vinum – Refugium. Recycelt. Reversibel.‹ beschäftigt sich mit bewohnbaren Mikroarchitekturen sowie recycelbaren beziehungsweise recycelten (Bau-)Materialien in Hinblick auf ihre Ökologie. Unter Einbeziehung des theoretischen Wissens in diesen beiden Bereichen wurde anschließend der Entwurf für ein Gebäude entwickelt, das zudem modular, vorgefertigt, in Selbstbauweise zu errichten sowie reversibel ist.
Im Rahmen dieser Arbeit wurden zwei unterschiedliche Ansätze mit Recycling in der Architektur umzugehen vorgestellt und auf ihre Übertragbarkeit auf das Entwurfsprojekt geprüft: Upcycling nach Braungart/McDonough und Reuse am Beispiel von Superuse Studios. Mögliche Materialien für das Projekt wurden bewertet und mit Alternativen verglichen.
Es wird erläutert, was Mikroarchitekturen ausmacht und in welchen Situationen sie zur Anwendung kommen. Wir erkennen an den gezeigten Beispielen vier Hauptmotive: Ökologie, Ökonomie, Mobilität und Subversion. Weiters werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie im Gebäudeinneren durch entsprechend ausgeführtes Mobiliar Platz gespart werden kann.
Die Planung einer temporäreren Wohneinheit für 2–3 Personen aus recycelten und recycelbaren Materialien auf knapp 10 m2 führte die beiden Recherchethemen in einem konkreten Entwurfsprojekt zusammen. Dieses ist in einem Weingarten im 19. Wiener Gemeindebezirk angedacht, in welchem Gebäude nur auf Widerruf bewilligt werden. Daher werden auch mögliche Nachnutzung aufgezeigt.