Rendering

Bevor ich mit dem Architekturstudium begann war Musik meine größte Leidenschaft. Das Erleben von Konzerten und das Spielen von Instrumenten waren die ersten Erfahrungen die ich in Bezug auf kreative Prozesse machte.
Während meiner Studienzeit wurden mir die vielen Gemeinsamkeiten zwischen den Disziplinen Architektur und Musik bewusst. Musik basiert auf der Relation von verschiedenen Noten zueinander wie auch auf der Relation der Noten zur gesamten Komposition. Die Tonart, in der ein Stück geschrieben ist, gibt Regeln vor, nach denen sich die Beziehung der einzelnen Töne richtet. Diese unterscheiden sich im Klang, der Länge und den individuellen Einflüssen des Musikers. Architektur hingegen besteht aus verschiedenen Räumen, welche sich in Größe und Proportion unterscheiden, und deren Beziehung zueinander sowie zum Bauwerk und dem Kontext, in dem sie sich befindet. So kann man die Stadt oder die Landschaft in Bezug zur Architektur mit der Tonart eines Musikstückes vergleichen, da diese ebenfalls Rahmenbedingungen für ein Gebäude schafft, an denen sich der Architekt orientieren kann.
Das Grundstück, auf dem dieses Projekt ausgearbeitet wurde, entdeckte ich, als ich in Kopenhagen gelebt habe, um ein Praktikum zu absolvieren. Das Ziel dieses Entwurfs ist zum einen eine neue Konzerthalle für diverse Arten von Musik und zum anderen die Entstehung eines öffentlichen Raumes, der als Treffpunkt für Musiker dient und spontane Konzerte ermöglicht.