Beobachtungsdeck Außenansicht

Der Entwurf ist ein Observationsdeck für das Nordlicht, Aurora Borealis, in Rovaniemi, einer finnischen Stadt am Polarkreis. Lage und Bauzweck sind ungewöhnlich – die Aurora ist ein seltenes Ereignis, das sich nur im Winter und nördlich des Polarkreises beobachten lässt. Die Nächte dauern 23 Stunden und länger – die Gäste müssen nicht nur vor der arktischen Kälte sondern auch vor der konstanten Dunkelheit geschützt werden.
Im Zentrum des Entwurfs steht die Dichotomie ›Licht – Dunkelheit‹, basierend auf einem neuen Konstruktions-Paradigma – der Einheit von Trag- und Lichtstruktur. Mit dem Fehlen von Tageslicht verlieren Fenster ihre Rolle als Bauelement. Sie werden neu als Lichtorte interpretiert. Eingebaute Lichtquellen oder der Außenraum liefern Licht. Wandscheiben und raumhohe Lichtorte sind in einem Gestaltungsraster angeordnet, dessen hellere und dunklere Lichtzonen die Nutzung leiten. Der Hotelbau ist kompakt und introvertiert, da es mangels Tageslicht keine Aussicht auf die Landschaft gibt.
Die Aurora Lounge, eine multifunktionale Fläche in der die Gäste ihre Wartezeit verbringen, definiert das Zentrum des Gebäudes. Die extrem helle Beleuchtung in diesem zylinderförmigen Volumen hält die Aurora-Jäger wach. Das Beobachtungsdeck darüber wird als Museum für den Außenraum verstanden. Es präsentiert sich als schwebende Scheibe, deren Heizglas-Fassade einen Rundblick auf das Naturphänomen in sicherer Wärme ermöglicht.