Zielsetzung der Arbeit war, den Verkehrsknoten zu entschärfen und dabei dem öffentlichen Raum wieder mehr Bedeutung zukommen zu lassen. Die Trennung der universitären Einrichtungen und der Parkanlage durch Straßen sollte aufgehoben werden. Der Aufenthalt für Studierende, Anrainer und Benützer der Passage sollte durch nachhaltige Maßnahmen der Stadterneuerung verbessert werden. Die Stationen der öffentlichen Verkehrsmittel sollten, der steigenden Benutzerfrequenz entsprechend, größer dimensioniert und infrastrukturell angepasst werden. Passanten oder Touristen sollten auch diesen Teil der Wiener Ringstraße besser erleben dürfen als bisher. Auch der Umgang mit der bestehenden U2-Trasse war ein wichtiger Punkt in meiner Arbeit.