Strategisches Leitbild Region Ennspongau

Wegen ihrer Lage inmitten der größten zusammenhängenden Wintersportregion Österreichs, der Skiwelt Amadé, steht die Salzburger Alpenregion Ennspongau im Mittelpunkt der Betrachtung.
Die vorliegende Arbeit thematisiert die grundsätzliche Frage der Überlebenschancen alpiner Tourismusregionen sowie deren zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten am Fallbeispiel der Region Ennspongau. Anhand der untersuchten Grenzen, Netzwerke und Differenzen wird ein umfassendes räumliches Portrait der Region gezeichnet, welches versucht Antwort auf die Frage »Was ist der Ennspongau eigentlich?« zu geben. Mittels unterschiedlicher Urbanisierungstypologien, nämlich dem Städtenetz, den alpinen Resorts und den potentiellen alpinen Brachen, zeichnet sich die Vorstellung für die zukünftige Entwicklung dieser Region ab.
Erarbeitete Zukunftsvisionen hinterfragen die bereits in Gang befindlichen räumlichen Entwicklungstendenzen und schaffen sogleich die Basis für jenen Findungs- und Transformationsprozess, welcher die zukünftige Entwicklungsrichtung der Region weisen wird.
Das Resultat solch eines Transformationsprozesses ist schließlich eine regionale Raumentwicklungsstrategie, die aufzeigen will, dass das größte Potential dieser Region in seinen Differenzen bzw. Disparitäten liegt. Gemäß diesem Leitsatz werden inhaltliche Zielsetzungen formuliert und ein strategisches Instrumentarium vorgeschlagen, welches den geeigneten Rahmen für die teilweise urbanen Transformationen aufspannt. Im Sinne der Stärkung der Region und als Unterstützung der zu verfolgenden Leitlinien bedarf es zudem einer Reihe unterschiedlicher Umsetzungsprojekte.