Innenhof

Der Tod muss ein Wiener sein. Der Tod spielt in Wien eine besonders ausgeprägte Rolle in der Gesellschaft. Der Wiener Zentralfriedhof ist einer der größten Friedhöfe Europas und ein faszinierendes Naturareal. Die katholisch geprägte Bevölkerung hat sich lange, mit ihrer konservativen Haltung, gegen die Einführung der Feuerbestattung gewehrt. Als diese neue Art der Bestattung in Österreich eingeführt wurde, war diese in vielen anderen Teilen Europas bereits anerkannt und weit verbreitet. Der Feuerbestattungsverein ›Die Flamme‹ hat einen entscheidenden Einfluss in der Entwicklung gespielt. Sein Wirken führte zur Errichtung des ersten Krematoriums in Österreich.
Die Erweiterung der 1922 erbauten Feuerhalle Simmering von Clemens Holzmeister ist Thema dieser Diplomarbeit. Das Krematorium ist der bedeutendste expressionistische Bau Österreichs und befindet sich im elften Wiener Bezirk, Simmering. Die Feuerhalle liegt im Zentrum der Renaissanceanlage des Schloss Neugebäudes und grenzt unmittelbar an den weltberühmten Wiener Zentralfriedhof. Das gesamte Areal unterliegt dem Ensemble Denkmalschutz und macht somit eine bauliche Erweiterung des Krematoriums zu einer herausfordernden Aufgabe.