Schaubild

Seit dem 11. Jahrhundert thront die Burg Falkenstein wachend, die Landschaft hoch überragend, auf dem Schlossberg und prägt das Landschaftsbild und die Geschichte dieses Ortes maßgeblich. Die Burganlage hat ihre ursprüngliche Funktion längst verloren und besteht nur noch aus einzelnen Fragmenten. Die Überreste zeigen jedoch deutlich die Spuren ihrer Entwicklung und sind Botschafter einer bedeutenden, jedoch längst vergangenen Zeit.
Die inspirierende Vergangenheit, welche in den alten Gemäuern ruht, führte zu der Entscheidung, die Geschichte der Burgruine durch ein ›neues Fragment‹ in einem gegenwärtigen Kontext weiterzuerzählen.
Der Wein ist ebenfalls untrennbar mit dem Ort Falkenstein verbunden, er ist ein Teil seiner Geschichte, ein Hauch seiner Seele. Das Projekt definiert sich im Spannungsverhältnis zum bereits Existierenden – nicht als Autonom, sondern im Dialog. Die heutige Funktion der Burgruine, Denkmal und Museum, steht aber weiterhin im Mittelpunkt. Durch die Verflechtung der Themen Wein, Kunst und Kultur möchte ich die Geschichte, Traditionen und Produkte dieser Region ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und einen Ort der Begegnung, der Inspiration und des Genusses schaffen. Der Entwurf umfasst mehrere ›Fragmente‹ entlang der Wege rund um die Burgruine. Die gemeinsame Vermarktungsplattform der örtlichen Winzer und die Symbiose aus Landschaft, Wein, Kunst und Kulinarik soll den Besucher anregen, die Gegend rund um das Weinviertel in einer neuen Perspektive zu erfahren.