Lageplan

In den letzten Jahren unseres Studiums pendelten wir zwischen der TU Wien am Karlsplatz, dem Arsenal und diversen ausgelagerten Räumlichkeiten hin und her. In diesen Pendelzeiten wurde die Idee geboren, im Rahmen einer Diplom- und Masterarbeit das Konzept der Fakultät Architektur und Raumplanung, TU Wien zu verbessern und dadurch den Studenten bessere Arbeitsbedingungen zu bieten, Wegstrecken zu minimieren und Abläufe zu beschleunigen. Das verbesserte Konzept sollte durch ein Angebot an Naherholungs- Sport- und Freizeitmöglichkeiten erweitert werden.
Nach reiflicher Überlegung und Analyse der Nutzflächen sowie bestehenden Räumlichkeiten war für uns klar – die Fakultät für Architektur und Raumplanung, TU Wien sollte neu errichtet werden. Auf der Suche nach einem geeigneten Bauplatz sind wir auf den Standort des Zementwerks in Rodaun, welches 2013 abgerissen wurde, gestoßen. Das Besondere an diesem Bauplatz sind zwei Eigenschaften – infrastrukturelle Anbindung (Bahnstrecke), unmittelbar angrenzendes Naherholungsgebiet.
Zwischen der Bahnstrecke im Tal und dem Naherholungsgebiet (wandern, schwimmen, bergsteigen etc.) besteht ein Niveauunterschied von 50 Metern. Ziel der Arbeit ist eine Gebäudeformation zwischen dem Tal und dem Hochplateau zu entwickeln, in Form einer ca. 1 km langen Rampe. Da diese Aufgabe für eine Person zu umfangreich wäre, haben wir, Markus Wimmer und Alexander Fialik, uns entschlossen den theoretischen Teil im Team zu erarbeiten und danach jeweils einen Bauteil als eigenständige Arbeit zu konzipieren.