Lageplan

Das Projekt ›Peskera‹ behandelt die Abwanderung städtischer Population. Städtische Einwohner substituieren ihre städtische Heimat gegen ländliche. Als Resultat ist man mit einem leeren historischen Zentrum, über den Großteil des Jahres, konfrontiert, das den Charakter der Stadt bedeutsam beeinflusst.
Das Vorhaben dieses Projekts ist die Planungen von Wohnungen sowie öffentlichen Gebäude. Die geplanten Wohnviertel adressieren jungen Familien, Berufstätige und junge Erwachsene. Um die Kosten der Gebäude niedrig zu halten wurde ökonomisch aber auch nachhaltig gebaut. Die öffentlichen Gebäude schaffen Platz für die Wassersport-Vereine, Jugendorganisationen und Handwerker. Öffentliche Flächen sind so gestalten, dass sie Freizeitaktivitäten, soziale Aktivitäten und somit einen aktiven Lebensstil fördern.
Durch das Beobachten der jetzigen Bewohner wurden Ideen der Belebung der Gegend generiert. Die Bewohner investieren ihre Zeit und ihre Ressourcen, um zum Wohl der Gemeinde beizutragen. Trotz eingeschränkten Rechten und eingeschränktem Budget zeigen sie Willen und Einsatz, um die Dynamik und Lebendigkeit in die Stadt zurückzubringen. Das Projekt wurde in starkem Bezug auf diese Menschen gestalten und mit der Hoffnung, dass es zu ihren Bemühungen beiträgt.