Die Archdiploma 2015 ist Impuls für eine Reihe an weiteren Veranstaltungen, die inmitten und rund um die Ausstellung stattfinden.

Schauplatz: Erzherzog-Johann-Platz 1, 1040 Wien

Sie ist als offene Werkstattsituation konzipiert und bietet als hybrider Ort sowohl dem universitären Betrieb als auch Vortrags- und Veranstaltungsformaten Platz. Im Rahmen des Begleitprogrammes werden MitarbeiterInnen der Fakultät für Architektur und Raumplanung, AbsolventInnen, FachschaftsvertreterInnen sowie Gäste aktiv und erweitern den diskursiven Raum der Ausstellung, um eine zusätzliche Dimension. Das Veranstaltungsspektrum reicht dabei von Vorträgen und Lehrveranstaltungen über Workshops bis hin zu Austauschtreffen ehemaliger AbsolventInnen mit solchen, die den Abschluss noch vor sich haben. Das Begleitprogramm richtet sich explizit über die Universität hinaus an eine breite, interessierte Öffentlichkeit.

Hier die derzeitigen Termine:

29. Oktober 2015 19:00 Uhr
Vernissage inkl. Preisverleihung archdiploma-Jurypreis & Helmut-Richter-Preis

3. November 16:30 – 18:30 Uhr
Arbeitsraum Bildung: Impulsgespräche 01
Nicole Lieger Details Bildung? Lernen ist auch nur Leben.
Wie kann das formale Bildungssystem eigenständiges lebenslanges Lernen fördern? Wie kann es das behindern? Wie groß ist der Anteil von autodidaktischem und peer learning derzeit? Wer kann am besten bestimmen, was wichtig wäre zu lernen? Kann Lernen anlassbezogen und wirklichkeitsgetrieben erfolgen? Kann /darf /soll /muss das Lustprinzip greifen?

3. November 2015 19:00 Uhr
Zukunft Stadt
Vortrag: Angelika Fitz Details Kolloquium zur Praxis der Stadtentwicklung.

Im Rahmen der Vortragsreihe Zukunft Stadt ergänzen sich Beiträge aus Forschung und Praxis zu einer kritischen Untersuchung einer möglichen Zukunft von Stadt. Die Vortragsreihe findet bereits zum siebten Mal statt und richtet ihren inhaltlichen Fokus in diesem Jahr auf das Arbeitsfeld des öffentlichen Raumes. Dazu werden Gäste aus Kopenhagen, Zürich, Berlin und Wien zu Besuch sein.

5. November 2015 19:30 Uhr
„Was Sie schon immer über Diplomarbeiten wissen wollten …“
Petra Panna Nagy, Yin Shi Details Wie finde ich mein Diplomarbeitsthema? Wie fange ich am Besten an zu schreiben? Mit welchen Tools arbeite ich am Besten? Ist es normal, dass ich manchmal am Rande der Verzweiflung bin? Eine Diplomarbeit anfangen ist keine leichte Sache … darüber Reden hilft – Erfahrungsberichte von AbsolventInnen für „noch“ Studierende.
Im Rahmen dieser Begleitveranstaltung zur Archdiploma 2015 erhalten angehende DiplomandInnen die Möglichkeit, AbsolventInnen zum Prozess und Workflow, zu Organisation und möglichen Problemen, die während dem Verfassen der Arbeit aufkommen können, zu befragen. Bei dieser Veranstaltung geht es nicht darum, wie man seine Arbeit perfekt präsentiert oder wie das Endprodukt schlussendlich geworden ist, sondern um alles andere – Gedanken, Ängste, Sorgen, oder gar Irrwege, die rund um das Thema Diplomarbeit aufkommen können. AbsolventInnen, die diese Erfahrungen bereits gemacht haben, stehen dafür bei der Veranstaltung Rede und Antwort. Nicht nur Tipps und Tricks aus jüngster Erfahrung sollen weitergegeben, die „noch“ Studierenden sollen in erster Linie mental motiviert und unterstützt werden.
Bis zu 15 schnell reagierende Studierende, die sich über Email oder vor Ort anmelden, haben die außergewöhnliche und erstmalige Gelegenheit teilzunehmen. Nach einem kurzen Warm-up können die Studierenden ihre Fragen selbst oder anonym stellen.
Termine, Voranmeldung und mehr auf https://www.facebook.com/WissenDiplomarbeiten
Email: WissenDiplomarbeiten@gmail.com

10. November 2015 19:00 Uhr
„Architektonischer Salon – Diplom Review“
Olivia Strolz und Anna Hagen Details Ein Salon als Geselligkeitsform des 18. – 20. Jahrhunderts diente der Zusammenkunft interessierter Personen zum Austausch von Meinungen über Kunst, Literatur, Wissenschaft und Politik. Gleichzeitig ist der Salon ein Synonym für Ausstellungsräume und Ausstellungen. Exposition und Diskussion sind die grundlegenden Zwecke einer solchen Veranstaltung.
Der Architektonische Salon soll in der oft schwierigen und herausfordernden Phase der Diplomarbeit einen geschützten Rahmen für den kollektiven Austausch, Motivation und Suderei bieten. Eine Insel abseits einsamer Abende am Bildschirm, Differenzen mit BetreuerInnen, Momenten schierer Verzweiflung und Antriebslosigkeit.
Gemeinsam wollen wir uns motivieren und Hilfestellung leisten, dem Frust freien Lauf lassen und uns gegenseitig wieder anspornen.
Du bist auf der Suche nach Feedback von Gleichgesinnten? Möchtest deine Arbeit Probe präsentieren? Hängst fest im Entwurf und siehst vor lauter Linien keine Wände mehr?
Dann bist du hier genau richtig! Nutze die Chance zum Austausch im informellen Rahmen und erfahre wie hilfreich eine neue Perspektive sein kann.
Wenn du gerne etwas präsentieren möchtest melde dich unter: hagen.strolz@gmail.com.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der beiden Studienrichtungen Architektur und Raumplanung.

12. November 2015 19:00 Uhr
Buchpräsentation
David Kraler, Christoph Lachberger Details Schön langsam. Einer nach dem anderen. Und schauen was passiert. So stellen wir uns den Belastungstest des Fachwerk-Prototyps mithilfe der Fußballmannschaft von Jalimo vor. Die Fußballer jedoch stürmen los und schmeißen sich alle gleichzeitig mit vollem Gewicht auf den Träger – und schauen, was passiert. Der Träger hält, alle lachen. Immer wieder bemerken wir im Laufe unserer Diplomarbeit – dem Bau des Healthcare-Centres Mondikolok (Südsudan) – dass in Afrika nicht alles so abläuft, wie wir es uns vorstellen. Doch das meiste funktioniert trotzdem. Irgendwie.
Gerade das ungewohnte Umfeld und der dafür nötige Blick über den Tellerrand hinaus, bieten durch die gewählte Arbeitsweise große Möglichkeiten: Das Eintauchen und aktive Erforschen einer fremden (Bau-)Kultur, Lebensweise und Siedlungsstruktur, der Umgang mit ungewohnten klimatischen Bedingungen, traditionellen Bautechniken, die noch nicht vergessen sind, die Nutzung lokal vorkommender und nachwachsender Rohstoffe, deren Potential kaum Beachtung findet, die enge Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung und vor allem auch die Möglichkeit neben der Planung auch aktiv am Bau beteiligt zu sein. Dadurch können wir nicht nur Skizzen, Modelle und Pläne erstellen, sondern Bausystem und Details auch an Prototypen im Maßstab 1:1 entwickeln, dabei Fehler machen und aus ihnen lernen.
Bei der Archdiploma 2015 gibt’s Einblicke ins Projekt, Hintergrundinformationen und die Präsentation des neu erschienenen Buchs zum Projekt.

17. November 19:00 Uhr
Stuko Diskussion

18. November 16:30 – 18:30 Uhr
Arbeitsraum Bildung: Impulsgespräche 02
Makerspaces - Welche Bedeutung haben sie für Bildung
mit Ingrid Fischer-Schreiber
Details Mit einiger Verspätung, aber mit umso mehr Drive, wachsen in ganz China Makerspaces aus dem Boden – Orte, an denen sich Leute treffen, um gemeinsam mit Hard- und Software zu experimentieren, zu basteln und zu lernen. In China wird diese Bewegung zu einer Massenbewegung: 1000 solcher Orte, die Mass Makerspaces“ heißen, will die chinesische Regierung in den nächsten drei Jahren einrichten, um den unternehmerischen Geist der Chinesen zu fördern, die Wissenschaft aus dem Elfenbeinturm zu holen, neue Formen des Lernens zu fördern und den innovativen Geist der „Crowd“ anzuzapfen. Der wohl wesentlichste „Hintergedanken“ hinter dieser neu entdeckten Liebe der kreativen, innovativen Massen: Arbeitslosigkeit durch die Förderung von neuer Selbstständigkeit abwenden.

Ingrid Fischer-Schreiber hat Sinologie studiert und ist Cultural Translator zwischen China und dem deutschsprachigen Raum. Besonders fasziniert sie die Art und Weise, wie sich China im digitalen Raum bewegt.

18. November 19:00 Uhr
Vortrag: „Internationales an der Fakultät für Architektur und Raumplanung“
AG Internationalisierung

20. November 2015 19:00 Uhr
Finissage inkl. Publikumspreisverleihung